Grafenau 2025

Die gesellschaftlichen Entwicklungen und die Auswirkungen des demographischen Wandelserfassen nicht nur unser Land, sondern zeitversetzt und in unterschiedlicher Intensität auch seine Regionen und Gemeinden. So auch Grafenau. Auch hier schrumpft die Bevölkerung und die Bürger werden immer älter. Immer weniger junge Menschen stehen immer mehr älteren gegenüber. Es fehlt an Nachwuchskräften, die Familie als herkömmliche Lebensform ist auf dem Rückzug.


Welche Entwicklung nimmt Grafenau angesichts der sich bundesweit abzeichnenden demographischen und gesellschaftlichen Veränderungen? Was können wir Bürger dafür tun, Grafenau als attraktiven Wohn- und Lebensraum für jung und alt zu erhalten?  Die Vereinsamung vor allem älterer Personen nimmt zu. Zum ersten Mal teilt sich in der Geschichte unseres Landes die Generation der Alten auf in eine tatkräftige, derzeit meist wohlhabende Generation des dritten Lebensalters zwischen 65 und 80 Jahren, die meist engagiert ihre Kompetenzen in die Gesellschaft einbringen will und kann,  und in eine Generation hochaltriger Menschen, die unsere Hilfe und Sorge benötigen, wenn sie gebrechlich, pflegebedürftig sind oder an Demenz leiden. Integration und Inklusion aller Mitbürger, soziale Teilhabe und Gewährleistung von Mobilität, der Einsatz von Technik und social media sind nur einige Stichworte, die die Zukunft bestimmen werden. Dabei ist eines sicher, ohne ehrenamtliches und bürgerschaftliches Engagement aller Bürger ob jung oder alt, das die Maßnahmen, Regelungen und Aktivitäten der öffentliche Hand und der Gemeinde flankiert, können die große Herausforderungen und die darin liegenden Chancen in der Zukunft nicht bewältigt und ergriffen werden.


Diese Ausgangslage hat zu dem gemeinsam von Gemeinde Grafenau, Bürger-Stiftung-Grafenau und Seniorenzentrum Dätzingen initiierten und gemeinsam getragenen und finanzierten Vorhaben „Grafenau 2025“ geführt. Die Bürger-Stiftung-Grafenau hat die Rolle des Moderators und Motors sowie gelegentlich des Impulsgebers übernommen. Die Gemeinschaftsschule Döffingen hat eigens dafür ein Logo entwickelt.
Wie wird unsere Heimatgemeinde 2025 aussehen? Welche Entwicklung nimmt Grafenau angesichts der sich bundesweit abzeichnenden demographischen und gesellschaftlichen Veränderungen? Was können Bürger dafür tun, Grafenau als attraktiven Wohnort  und Lebensraum  für Jung und Alt zu erhalten?
Mit dem Ziel, sich über damit zusammenhängende Fragen auszutauschen, fanden 2013 mit professioneller Unterstützung und mit großem Engagement seitens der Bevölkerung ein World Café und eine Zukunftswerkstatt statt.

WorldCafé am 13.04.2013
Fast 50 Bürgerinnen und Bürger aus Grafenau haben sich eifrig eingebracht, um in der Diskussion zu „Grafenau 2025“ verschiedene Themenfelder unter treffenden Schlagworten wie „Aktives Grafenau“ oder „Gesundes Grafenau“ bis hin zu „Modernes Grafenau“  aufzuarbeiten. Dazu wurden die Bürgerinnen und Bürger zum einen schriftlich eingeladen. Zum anderen konnten sich interessierte Personen auch über das Mitteilungsblatt melden. An einem Blankotisch konnten die Teilnehmer zusätzliche Themen ansprechen, die ebenfalls in die weitere Diskussion einflossen.

Zukunftswerkstatt am 08.06.2013 
Die Teilnehmer am World Café wurden zu diesem Termin nochmals besonders eingeladen sowie über das Mitteilungsblatt erneut die Möglichkeit eröffnet, dass sich weitere Interessierte beteiligen konnten. In der Zukunftswerkstatt wurden die Ideen aus dem World Café  in Themenschwerpunkten zusammengefasst, konkrete Projektvorschläge formuliert und diese in ihrer Bedeutung und Relevanz bewertet. Verschiedene Personen haben sich bereits in der Zukunftswerkstatt bereit erklärt, sich als Projektverantwortliche oder bei der Umsetzung von  Projekten einzubringen. Als zentrale Vorhaben, die gleichzeitig Grundlage und Voraussetzung für die geplanten Projekte sind, wurde die Erstellung einer EDV-gestützten Kommunikationsplattform sowie die Etablierung und regelmäßige Veranstaltung eines Bürgerforums herausgearbeitet.
Die Ergebnisse der Zukunftswerkstatt wurden von der das Vorhaben „Grafenau 2025“ begleitenden Initiatoren- und Steuerungsgruppe in einem Masterplan (43,3 KiB)zusammengefasst. In ihm sind die Themenschwerpunkte, Projetbeschreibungen und das Organisations- und Umsetzungsdesign beschrieben.

Bürgerforum am 24. Oktober 2013
Mit dem Ziel, den Masterplan  interessierten Bürgerinnen und Bürgern zu vermitteln und Projekte auf den Weg zu bringen, hat die Bürger-Stiftung-Grafenau zum 1. Bürgerforum Grafenaus eingeladen. Das Bürgerforum endete mit der Vereinbarung folgender Themenbereiche und Projekte sowie der Festlegung dafür verantwortlicher Ansprechpartner:

Kommunikationsplattform – Einrichtung einer Homepage: Norbert Henkel (Tel.: 42633), Bruno Metzger. Ziel der Austausch- und Informationsplattform ist die sozialen Teilhabe und der Dialog zwischen Jung und Alt.

Gesundheit und Prävention: u. a. Aktionstag „Grafenau bewegt sich“: Tilman Huber (Tel.: 130999)

Besseres Leben mit Demenz in der Kommune: Einsatz Ehrenamtlicher, Entlastung Angehöriger etc. Ein Kooperationsprojekt zwischen dem Seniorenzentrum (Ansprechpartner: Ingrid Müller, Paul-Wilhelm von Keppler-Stiftung (Tel.: 308280), der Sozialstation Grafenau und die katholische Kirchengemeinde

Etablierung und Moderation eines Bürgerforums: Bürger-Stiftung-Grafenau (Dr. Almut Satrapa-Schill, Tel.: 42525)